Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Allgemeines, Geltungsbereich

(1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: „AGB“ genannt) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen uns, der

Eventsky Deniz Yildirim und Ibrahim Yildirim GbR
Neckarstraße 15
68259 Mannheim
vertreten durch die Gesellschafter:
Deniz Yildirim und Ibrahim Yildirim
Telefon: +49 (0) 151 - 75529354
Telefax: +49 (0) 321 - 25722659
E-Mail: info@eventsky.de

und unseren Kunden (im Folgenden: „Dienstleister“, gemeinschaftlich auch „die Parteien“ genannt). Die AGB gelten nur, wenn der Dienstleister Unternehmer, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Unternehmer gemäß § 14 BGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

(2) Sofern nichts anderes vereinbart, gelten diese AGB in der zum Zeitpunkt unserer Beauftragung gültigen bzw. jedenfalls in der dem Dienstleister zuletzt in Textform mitgeteilten Fassung als Rahmenvereinbarung auch für gleichartige künftige Verträge, ohne dass wir in jedem Einzelfall wieder auf sie hinweisen müssen. Alle zwischen dem Dienstleister und uns im Zusammenhang mit dem Vertrag getroffenen Vereinbarungen ergeben sich insbesondere aus diesen AGB, unserer schriftlichen Auftragsbestätigung und unserer Annahmeerklärung.

(3) Unsere AGB gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende AGB des Dienstleisters werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als wir ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt haben. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn wir in Kenntnis der AGB des Dienstleisters unsere Dienstleistungen an ihn vorbehaltlos ausführen.

(5) Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Dienstleister (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist, vorbehaltlich des Gegenbeweises, ein schriftlicher Vertrag bzw. unsere schriftliche Bestätigung maßgebend.

(6) Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen des Dienstleisters in Bezug auf den Vertrag (z.B. Kündigung oder Mängelanzeige), sind schriftlich, d.h. in Schrift- oder Textform (z.B. Brief, E-Mail, Telefax) abzugeben. Gesetzliche Formvorschriften und weitere Nachweise insbesondere bei Zweifeln über die Legitimation des Erklärenden bleiben unberührt.

(7) Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen AGB nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

§ 2 Vertragsgegenstand

(1) Inhalt unserer Leistungen ist die Beschaffung, Vermittlung, der Verkauf von Adressen bzw. personenbezogenen Daten, die es dem Dienstleister ermöglichen mit Besuchern unserer Website (im Folgenden „Interessenten“) in Kontakt zu treten, um diesen gegebenenfalls ein unverbindliches Angebot für Ihre Dienstleistungen zu unterbreiten. Die von uns mitgeteilten Daten dürfen insofern vom Dienstleister nur zur Förderung von Geschäftsabschlüssen und zu anderen dem Wirtschaftsverkehr dienenden Zwecken benutzt werden.

(2) Die Adressen bzw. personenbezogenen Daten stammen von Interessenten, die Ihre Daten auf unserer Online-Plattform zur Kontaktaufnahme hinterlassen haben. Die Interessenten suchen Dienstleister aus den Bereichen Food Catering, mobiler Cocktailservice, Smoothie Catering, Unterhaltungskünstler, DJ, Band, Kaffee Catering, Fotograf und Video.

(3) Bei den Daten der Interessenten handelt es sich um folgende Daten: Art der Veranstaltung (Pflichtfeld), Datum der Veranstaltung, PLZ der Veranstaltung, Anzahl der erwarteten Gäste, die Kontaktdaten Firma (Pflichtfeld), Ansprechpartner (Pflichtfeld), E-Mail-Adresse (Pflichtfeld), Telefonnummer (Pflichtfeld) und Feld für weitere Angaben (Pflichtfeld). Diese Datensätze werden an die von dem Dienstleister bei Vertragsschluss anzugebende E-Mail-Adresse weitergeleitet.

(4) Der Dienstleister kann abhängig vom gewünschten Leistungsumfang zwischen drei (3) verschiedenen Paketen: Standard, Premium und VIP wählen. Der Leistungsinhalt unserer angebotenen Pakete kann im Einzelnen auf der Website unter dem Link https://www.eventsky.de/ nachgelesen werden. Unsere Leistungsverpflichtung ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt unserer Angebote bzw. unserer Auftragsbestätigung unter Maßgabe sämtlicher darin enthaltener Hinweise und Erläuterungen.

§ 3 Leistungen und Pflichten von Eventsky

(1) Wir stellen dem Dienstleister für die Laufzeit des von diesem ausgewählten Pakets sowie damit verbundenen Leistungsumfang, die unter § 2 Absatz 1 und Absatz 2 beschriebenen und vom Interessenten hinterlassenen Daten zum Zwecke der Kontaktaufnahme zur Verfügung. Der Dienstleister hat grundsätzlich keinen Anspruch auf die Übermittlung von Daten.

(2) Wir überprüfen die hinterlassenen personenbezogenen Daten bzw. Adressen der Interessenten nach bestem Wissen und mit Sorgfalt durch. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der gelieferten personenbezogenen Daten bzw. Adressen können wir jedoch nicht übernehmen.

(3) Wir sind verpflichtet, die erforderliche Einwilligung nach den geltenden gesetzlichen Datenschutzbestimmungen, insbesondere der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), des Bundesdatenschutzgesetzes neue Fassung (BDSG-neu) von der betroffenen Person einzuholen. Wir werden deshalb ausschließlich personenbezogene Daten bzw. Adressen von Interessenten übermittelt, die in die Weitergabe ihrer personenbezogenen Daten eingewilligt haben.

(4) Wir unterliegen nach diesem Vertrag keinen weiteren Weisungen des Dienstleisters zur Art und Weise der Erbringung unserer Leistungen. Wir sind ferner in der Bestimmung unseres Arbeitsortes und unserer Arbeitszeit frei.

(5) Wir sind nicht verpflichtet, die Dienstleistungen höchstpersönlich zu erbringen. Wir dürfen uns zur Erfüllung des Vertrags eines oder mehrerer Erfüllungsgehilfen bedienen. Wir haben die Erfüllungsgehilfen sorgfältig auszuwählen und anzuleiten sowie zu überwachen; wir haften gegenüber dem Dienstleister für die Erfüllungsgehilfen in vollem Umfang nach § 278 BGB. Wir haben die Erfüllungsgehilfen auch auf ihre Pflichten nach dieser vertraglichen Vereinbarung zu verpflichten sowie ggfs. für die Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Wahrung des Datengeheimnisses durch jeden Erfüllungsgehilfen und Übermittlung dieser Erklärung an den Dienstleister zu sorgen.

(6) Wir sind berechtigt, für die Erbringung des Leistungsgegenstandes Dritte als Subunternehmer einzuschalten. Gegenüber unseren Erfüllungsgehilfen sind wir alleine weisungsbefugt, soweit nicht gesetzliche Weisungsrechte des Dienstleisters bestehen.

§ 4 Registrierung und Vertragsschluss

(1) Die Präsentation und Bewerbung unseres Angebots auf unserer Website unter https://www.eventsky.de/ stellt kein rechtlich bindendes Angebot zum Abschluss eines Vertrages zwischen uns und dem Dienstleister dar.

(2) Der Dienstleister nimmt durch Ausfüllen der dort auszufüllenden Pflichtfelder eine Registrierung vor. Der Dienstleister gibt im Online Anmeldesystem mit Anklicken der Checkbox „Ich habe die AGB gelesen und akzeptiere diese“ uns gegenüber ein bindendes Angebot auf Abschluss eines Vertrages ab. Der Dienstleister erklärt sich durch das Anklicken der Checkbox „Ich habe die AGB gelesen und akzeptiere diese“ mit deren Geltung einverstanden zu sein. Der Dienstleister ist an sein Angebot für die Dauer von zwei (2) Wochen nach Abgabe der Bestellung gebunden.

(3) Nach der Registrierung erhält der Dienstleister eine Bestätigungs-E-Mail mit einem Link. Durch Öffnen des Links in einem Browser wird die Anfrage des Dienstleisters bestätigt.

(4) Nach Eingang der vollständigen Daten erhält der Dienstleister unverzüglich eine schriftliche Bestätigungs-E-Mail über seine Registrierung. In einer solchen Bestätigung liegt noch keine verbindliche Annahme des Angebots, es sei denn, darin wird neben der Bestätigung des Zugangs zugleich die Annahme erklärt.

(5) Ein Vertrag über das Paket Standard kommt erst zustande, wenn wir das Angebot des Dienstleisters durch eine Annahmeerklärung oder durch die Lieferung der personenbezogenen Daten bzw. Adressen annehmen.

(6) Der Dienstleister kann jederzeit nach Maßgabe von § 9 ein Upgrade in die kostenpflichtigen Pakete Premium und VIP durchführen. Im Rahmen unseres Bestellprozesses in unserem Shop-System bieten wir den Zahlungsdienst PayPal Plus mit verschiedenen Zahlungsmethoden an. Nach Abgabe der Bestellung über das gewünschte Leistungspaket Premium oder VIP wird der Dienstleister auf die Website des Online-Anbieters PayPal weitergeleitet. Dort kann dieser seine Zahlungsdaten angeben und die Zahlungsanweisung an PayPal bestätigen. Dadurch kommt ein Vertrag mit uns zustande.

(7) Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache.

(8) Der Vertragstext (AGB und Rechnungen) wird unter Wahrung des Datenschutzes auf unseren Systemen gespeichert. Der Dienstleister kann den Vertragstext in seinem persönlichen Login-Bereich einsehen.

§ 5 Pflichten des Dienstleisters bei Mängeln

(1) Der Dienstleister wird uns bei der Erbringung unserer vertragsgemäßen Leistungen durch angemessene Mitwirkungshandlungen unterstützen. Er wird uns insbesondere die dafür erforderlichen Informationen, Daten und Unterlagen unentgeltlich, vollständig und rechtzeitig zur Verfügung stellen.

(2) Der Dienstleister wird für den Zugriff auf die Nutzung unseres Systems selbst ein Passwort generieren, dass zur weiteren Nutzung unseres Systems erforderlich ist. Der Dienstleister ist verpflichtet das Passwort geheim zu halten und Dritten gegenüber nicht zugänglich zu machen.

(3) Der Dienstleister verpflichtet sich, einen ordnungsgemäßen Empfang der ihm per Email übermittelten Daten zu gewährleisten. Dabei hat er insbesondere sicherzustellen, dass die weitergeleiteten Daten nicht vom Spam- oder Virenfilter ausgesondert werden.

(4) Wir haben an unseren Adressdaten das Datenschutzurheberrecht gem. § 87b f. UrhG. Der Dienstleister verpflichtet sich, die erhaltenen Daten nur in dem mit uns vereinbarten Umfang zu nutzen.

(5) Sofern wir mit dem Dienstleister bei Auftragserteilung keine abweichende Vereinbarung getroffen haben, sind alle von uns überlassenen personenbezogenen Daten bzw. Adressen nur zur eigenen Nutzung des Dienstleisters bestimmt. Soweit nicht anders vereinbart, ist nur die einmalige Nutzung erlaubt. Jede darüber hinausgehende Nutzung sowie die entgeltliche oder unentgeltliche Überlassung an Dritte stellt missbräuchliche Datenverwendung dar.

Verstößt der Dienstleister schuldhaft gegen diese Vereinbarung, so hat er für jeden Fall der schuldhaften Zuwiderhandlung eine angemessene Vertragsstrafe an uns zu zahlen, deren Höhe von uns nach billigem Ermessen bestimmt wird und im Streitfall vom zuständigen Gericht auf Angemessenheit überprüft werden kann. Unberührt hiervon bleibt unserer Recht, einen darüberhinausgehenden Schaden geltend zu machen und/oder den Vertrag fristlos aus wichtigem Grund zu kündigen. Dem Dienstleister steht es in jedem Fall frei nachzuweisen, dass uns ein geringerer oder gar kein Schaden entstanden ist.

(6) Widersprüchen von Interessenten gegenüber dem Dienstleister in Bezug auf einzelne Adressdaten oder sonstigen personenbezogenen Daten im Sinne des Art. 4 Nr. 1 DSGVO der von uns bezogenen Adressen bzw. personenbezogenen Daten hat der Dienstleister im Rahmen der gesetzlichen Fristen zu beachten. Bei Widersprüchen von Interessenten hat der Dienstleister solche Widersprüche unverzüglich ab Eingang des betroffenen Widerspruchs an uns zu melden.

(7) Im Falle von Widersprüchen von Interessenten, deren personenbezogene Daten bereits an den Dienstleister übermittelt wurden, werden wir den Dienstleister unverzüglich informieren. Der Dienstleister ist in diesem Fall verpflichtet die erhaltenen personenbezogene Daten im Sinne des Art. 4 Nr. 1 DSGVO unverzüglich zu löschen, sofern nicht nach den gesetzlichen Vorschriften längere Aufbewahrungspflichten bestehen.

(8) Der Dienstleister hat sicherzustellen, dass ein Hinweis auf das Widerspruchsrecht des Betroffenen gegen die Nutzung seiner personenbezogenen Daten im Sinne des Art. 4 Nr. 1 DSGVO sowie die gemäß DSGVO erforderlichen Informationspflichten des Dienstleisters erbracht werden und die gemäß DSGVO erforderlichen Informationen für nicht beim Betroffenen erhobenen personenbezogenen Daten im Sinne des Art. 4 Nr. 1 DSGVO eingehalten werden.

§ 6 Preise und Zahlungsbedingungen

(1) Sofern im Einzelfall nichts anderes vereinbart ist, gelten unsere jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuellen Preise. Unsere Preisangaben verstehen sich in EURO und sind Bruttopreise inklusive der am Tage der Rechnungsstellung geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer. Unsere aktuellen Preise für die von uns angebotenen Pakete Standard, Premium und VIP kann der Dienstleister aus seinem Login-Bereich entnehmen.

(2) Den Preisen liegen die in § 2 Absatz 4 genannten Leistungspakete zugrunde, die nach Leistungsumfang (z.B. Preise für Teil- und Exklusivkäufe, Anzahl der Exklusivkäufe und Erstellung einer Sedcard) unterschieden werden. Wir halten uns das Recht vor, einzelne Funktionen zu ändern oder nicht weiter anzubieten. Es gelten die Bestimmungen für Kündigungen entsprechend § 9.

(3) Der Dienstleister zahlt den Rechnungsbetrag per PayPal Plus. Im Rahmen des Zahlungsdienstes PayPal Plus bieten wir Ihnen verschiedene Zahlungsmethoden als PayPal Services an. Der Dienstleister wird auf die Website des Online-Anbieters PayPal weitergeleitet. Dort kann dieses seine Zahlungsdaten angeben, die Verwendung seiner Daten durch PayPal und die Zahlungsanweisung an PayPal bestätigen. Wenn der Dienstleister die Zahlungsart PayPal gewählt hat, muss dieser, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, dort registriert sein bzw. sich erst registrieren und mit seinen Zugangsdaten legitimieren. Die Zahlungstransaktion wird von PayPal unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung automatisch durchgeführt. Weitere Hinweise erhält der Dienstleister beim Bestellvorgang.

Wenn der Dienstleister die Zahlungsart Kreditkarte gewählt hat, muss dieser, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, bei PayPal nicht registriert sein. Die Zahlungstransaktion wird unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung und nach seiner Legitimation als rechtmäßiger Karteninhaber von seinem Kreditkartenunternehmen auf Aufforderung von PayPal durchgeführt und seine Karte belastet. Weitere Hinweise erhält der Dienstleister beim Bestellvorgang.

Wenn der Dienstleister die Zahlungsart Lastschrift gewählt hat, muss dieser, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, bei PayPal nicht registriert sein. Mit Bestätigung der Zahlungsanweisung erteilt dieser PayPal ein Lastschriftmandat. Über das Datum der Kontobelastung wird dieser von PayPal informiert (sog. Prenotification). Unter Einreichung des Lastschriftmandats unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung fordert PayPal seine Bank zur Einleitung der Zahlungstransaktion auf. Die Zahlungstransaktion wird durchgeführt und das Konto des Dienstleisters belastet. Weitere Hinweise erhält der Dienstleister beim Bestellvorgang.

Weitere Informationen und die vollständigen AGB von PayPal zum Rechnungskauf können unter dem nachstehenden Link eingesehen werden:

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/pui-terms?locale.x=de_DE

.

(4) Mit Ablauf vorstehender Zahlungsfrist kommt der Dienstleister in Verzug. Die ausstehende Vergütung ist während des Verzugs zum jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinssatz zu verzinsen. Wir behalten uns die Geltendmachung eines weitergehenden Verzugsschadens vor. Gegenüber Kaufleuten bleibt unser Anspruch auf den kaufmännischen Fälligkeitszins (§ 353 HGB) unberührt.

(5) Aufrechnungsrechte stehen dem Dienstleister nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten mit unserer Hauptforderung synallagmatisch verknüpft oder von uns anerkannt sind.

(6) Ein Zurückbehaltungsrecht des Dienstleisters ist ausgeschlossen, es sei denn, die Gegenforderung des Dienstleisters stammt aus demselben Vertragsverhältnis und ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt. Zur Geltendmachung des Rechts ist eine schriftliche Anzeige an uns erforderlich.

(7) Wird nach Abschluss des Vertrags erkennbar (z.B. durch Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens), dass unser Anspruch auf die Vergütung durch mangelnde Leistungsfähigkeit des Dienstleisters gefährdet wird, so sind wir nach den gesetzlichen Vorschriften zur Leistungsverweigerung und – gegebenenfalls nach Fristsetzung – zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt (§ 321 BGB).

§ 7 Mängelansprüche des Dienstleisters

(1) Für die Rechte des Dienstleisters bei Sach- und Rechtsmängeln gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist.

(2) Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart wurde, ist nach der gesetzlichen Regelung zu beurteilen, ob ein Mangel vorliegt oder nicht (§ 434 Abs. 1 S. 2 und 3 BGB).

(3) Die Mängelansprüche des Dienstleisters setzen voraus, dass er seinen gesetzlichen Untersuchungs- und Rügepflichten (§§ 377, 381 HGB) nachgekommen ist. Zeigt sich bei der Lieferung, der Untersuchung oder zu irgendeinem späteren Zeitpunkt ein Mangel, so ist uns hiervon unverzüglich schriftlich Anzeige zu machen. In jedem Fall sind offensichtliche Mängel innerhalb von fünf (5) Arbeitstagen ab Lieferung und bei der Untersuchung nicht erkennbare Mängel innerhalb der gleichen Frist ab Entdeckung schriftlich anzuzeigen. Versäumt der Dienstleister die ordnungsgemäße Untersuchung und/oder Mängelanzeige, ist unsere Haftung für den nicht bzw. nicht rechtzeitig oder nicht ordnungsgemäß angezeigten Mangel nach den gesetzlichen Vorschriften ausgeschlossen.

(4) Ist die gelieferte Sache mangelhaft, können wir zunächst wählen, ob wir Nacherfüllung durch Beseitigung des Mangels (Nachbesserung) oder durch Lieferung einer mangelfreien Sache (Ersatzlieferung) leisten. Unser Recht, die Nacherfüllung unter den gesetzlichen Voraussetzungen zu verweigern, bleibt unberührt.

(5) Wir sind berechtigt, die geschuldete Nacherfüllung davon abhängig zu machen, dass der Dienstleister den fälligen Kaufpreis bezahlt. Der Dienstleister ist jedoch berechtigt, einen im Verhältnis zum Mangel angemessenen Teil des Kaufpreises zurückzubehalten.

(6) Der Dienstleister hat uns die zur geschuldeten Nacherfüllung erforderliche Zeit und Gelegenheit zu geben, insbesondere die beanstandeten Adressen bzw. personenbezogenen Daten zu prüfen. Im Falle der Ersatzlieferung ist der Dienstleister verpflichtet, die beanstandeten Adressen bzw. personenbezogenen Daten zu löschen, sofern nicht nach den gesetzlichen Vorschriften längere Aufbewahrungspflichten bestehen.

(7) Ansprüche des Dienstleisters auf Schadensersatz bzw. Ersatz vergeblicher Aufwendungen bestehen auch bei Mängeln nur nach Maßgabe von § 8 und sind im Übrigen ausgeschlossen.

§ 8 Freistellung und Sonstige Haftung

(1) Der Dienstleister stellt uns von allen Ansprüchen Dritter frei, die aus und im Zusammenhang mit den erbrachten Dienstleistungen des Dienstleisters entstehen, sofern die Ansprüche und Haftungen nicht von uns zumindest überwiegend mit zu vertreten sind. Überwiegend zu vertreten haben wir Schäden, die kausal aufgrund unserer Weisungsrechte nach diesem Vertrag zu Stande gekommen sind. Im Übrigen gilt § 254 BGB.

(2) Hinsichtlich der von uns erbrachten Leistungen haften wir, unsere gesetzlichen Vertreter und unsere Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten besteht die Haftung auch bei einfacher Fahrlässigkeit, jedoch begrenzt auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung den Vertrag prägen und auf die der Dienstleister vertrauen darf (sog. Kardinalspflichten). Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben von vorstehenden Beschränkungen unberührt. Im Übrigen haften wir nicht.

§ 9 Vertragslaufzeit, Kündigung und Tarifwechsel

(1) Wurde das unentgeltliche Paket Standard gewählt, läuft der Vertrag auf unbestimmte Zeit. Der Dienstleister kann im Login-Bereich jederzeit seinen Account löschen und der Vertrag wird automatisch beendet.

(2) Beauftragt der Dienstleister ein kostenpflichtiges Nutzung unserer Pakete Premium oder VIP, so verlängert sich der Vertrag automatisch jeweils um die Dauer einer Nutzungsperiode. Sofern kein abweichender Zeitraum vereinbart wurde, beträgt die Dauer einer Nutzungsperiode einen (1) Monat. Das Vertragsverhältnis kann vom Dienstleister jederzeit mit einer Frist von einem (1) Monat zum Ende einer Nutzungsperiode gekündigt werden. Maßgeblich für eine fristgerechte Kündigung ist der Zugang bei uns. Anderenfalls verlängert sich der Vertrag jeweils um die Dauer der zuvor vereinbarten Nutzungsperiode. Wir können das Vertragsverhältnis jederzeit mit einer Frist von einem (1) Monaten zum Ende der aktuellen Nutzungsperiode kündigen.

(4) Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

(5) Der Dienstleister kann jederzeit in einen anderen höheren Tarif (Upgrade) wechseln (z.B. Wechsel vom Paket Premium in das Paket VIP). Der Leistungsumfang unserer Dienste wird sofort gemäß dem neuen Tarif angepasst. Die Differenz zwischen altem und neuen Preis wird nachberechnet oder erstattet, sofern nicht zuvor Rabatte eingeräumt wurden.

(6) Alle Kündigungen für die Pakete Premium und VIP haben über unser Formblatt „Kündigung“ in Schrift- oder Textform (Telefax: + 49 (0) 321 - 25722659) an uns zu erfolgen. Das Formblatt findet der Dienstleister im Login-Bereich oder erhält dieses auf Anfrage über info@eventsky.de.

§ 10 Datenschutz und Urheberrechte

(1) Wir übermitteln nur personenbezogene Daten im Sinne des Art. 4 Nr. 1 DSGVO an den Dienstleister, wenn der Interessent für die Datenverarbeitung seine Einwilligung gem. Art 6 Abs. 1 lit. b DSGVO erteilt hat.

(2) Wir erheben und speichern die für die Geschäftsabwicklung notwendigen Daten des Dienstleisters. Bei der Verarbeitung der personenbezogenen Daten des Dienstleisters beachten wir die gesetzlichen Bestimmungen. Nähere Einzelheiten ergeben sich aus der in unserem Online-Angebot abrufbaren Datenschutzerklärung.

(3) Der Dienstleister erhält auf Anforderung jederzeit Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten.

(4) Im Übrigen gelten die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen, insbesondere der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), des Bundesdatenschutzgesetzes neue Fassung (BDSG-neu) und des Telemediengesetzes (TMG).

(5) Wir haben an allen Bildern, Filmen und Texten, die auf unserer Website veröffentlicht werden, die Urheberrechte. Eine Verwendung der Bilder, Filme und Texte ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet.

§ 11 Schlussbestimmungen

(1) Für diese AGB und die Vertragsbeziehung zwischen uns und dem Dienstleister gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss internationalen Einheitsrechts, insbesondere des UN-Kaufrechts.

(2) Ist der Dienstleisters Kaufmann i.S.d. Handelsgesetzbuchs, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher – auch internationaler Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten unser Geschäftssitz in Mannheim. Entsprechendes gilt, wenn der Dienstleister Unternehmer i.S.v. § 14 BGB ist. Wir sind jedoch in allen Fällen auch berechtigt, Klage am Erfüllungsort der Lieferverpflichtung gemäß diesen AGB bzw. einer vorrangigen Individualabrede oder am allgemeinen Gerichtsstand des Dienstleisters zu erheben. Vorrangige gesetzliche Vorschriften, insbesondere zu ausschließlichen Zuständigkeiten, bleiben unberührt.

Stand: 31.01.2019